Kinder verbinden

„Hast du Kinder, lernst du Leute kennen – ob du willst oder nicht.“, sagt Eva immer. Genau so war es heute auch. Zuvor wurde aber schön gesegelt. Wir haben uns auf den Weg  nach Lubmin gemacht.

Eigentlich wäre Greifswald ein schönes Ziel für den heutigen Tag gewesen, auch wenn zum Mittag hin der Wind einschlafen sollte. Mit einem frühen Ablege-Manöver wäre das sogar machbar gewesen. Aber zum Glück fiel uns rechtzeitig ein, dass an diesem Wochenende Fischereifest in Greifswald ist – damit verwandelt sich Wiek in eine Partymeile und wir wären mit dem Boot mitten drin gewesen. Also haben Lubmin als Ziel auserkoren. Damit mussten wir auch nicht zwingend so früh ablegen. Vor dem Ablegen hatten wir noch tierischen Besuch, zwei Schwäne haben interessiert beobachtet, wie wir das Schiff und uns zum Ablegen vorbereiten. So zahm und nah habe ich noch nie Schwäne gesehen.

Beim Ablegen dann ist es schon reichlich voll, wir sind nicht die einzigen, die vorm Hafen in Kröslin kringeln zum Segel setzen. Wenn dann später im Fahrwasser die Besatzung eines Traditionsschiffs unaufmerksam ist und eine 40 Fuß Hanse-Yacht „übersieht“, wird schon mal etwas lauter gebrüllt und daraufhin panisch aufgestoppt. Dagegen war die Tonnensuche vor Lubmin eher entspannt, einerseits riesige Gefahrentonnen, Plattform-artig aufgebaut und andererseits minikleine Kardinalstonnen, die ähnliche Aussagekraft haben. Nun ja, wir haben alles gesehen und alles unter Kontrolle, dank guter Karten und einer verlässlichen Navigations-App.

In Lubmin sind wir nicht die ersten, die heute dort angekommen sind, zwei Boxen weiter ist ein Vater mit Tochter im Vorschulalter auf einem kleinen Motorboot unterwegs. Wir machen unser Boot klar, backen Kuchen, gehen eine Runde zum Strand und gucken dann noch kurz durch den Hafen, ob das Gastro-Schiff etwas interessantes bieten kann.

Kaum sind wir wieder auf dem Boot, kommt die Tochter vom Mobo zu uns an den Steg und fragt ganz schüchtern, ob unser Baby ein Mädchen oder Junge ist und hat dann noch festgestellt, dass er bestimmt voll süß ist. Natürlich schickt man so ein Mädel dann nicht weg, sie durfte Baby gucken und hat mir dann „geholfen“, den Kleinen bettfertig zu machen. Sehr sehr niedlich ;-). Und unser Charmeur zeigt sich dann natürlich von der besten Seite.

Ihr Papi hat sich derweil mit Thomas unterhalten, die beiden kommen auch aus Berlin, aus Köpenick, und haben damals in der Elternzeit zwei Monate auf der Ostsee im Mobo verbracht. Eine Zeit, an die er gerne zurückdenkt und was er auch immer wieder machen würde.

Später abends hatten wir dann noch netten Besuch auf dem Boot, der uns trotz nicht vorhandenem Handyempfang in der Marina doch noch gefunden hat.

Ein schöner, langer Tag. Morgen früh geht’s weiter Richtung Stahlbrode oder Neuhof. Mal sehen, wie weit der Wind uns schiebt.

 

Wetterdaten,  14 Juli 2017
Wind: 1-2 Bft.
Windrichtung: W
Bewölkung: 1/4
Welle: 0,2
Reisedaten, 12. Juli 2017
Ablegen: 09:00 Uhr
Anlegen: 12:30 Uhr
Ausgangsort: Kröslin
Zielort: Lubmin
Entfernung unter Motor: 0 sm
Entfernung unter Segeln: 11 sm
Gesamtentfernung: 11 sm
Reiseentfernung (davon segelnd): 203 sm (62 sm)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.