Ist das dein Ernst, Petrus?

Nachdem wir gestern morgen schon die Vorbereitungen zur Abreise (also das Aufstehen) abgebrochen haben, weil um 04:30 Uhr eine gemütliche 5 statt einer 2 in Warnemünde war, ging es heute um die gleiche Zeit los. Aber Petrus meinte es nur mäßig gut mit uns.

Was ist nur mit diesem Sommer los? Keine Wettervorhersage passt, der Wind kommt ohnehin immer 30 Grad mehr aus der Richtung aus der man ihn nicht gebrauchen kann… Heute scheint der Wind zu passen, Paul haben wir diesmal auch nicht geweckt wie gestern (und er war dann hellwach), sondern konnten ihn ruhig in die Federwiege umbetten. Motor an, Leinen rein und raus. Nein, nicht wirklich. Wir hatten das Thema mit den thermischen Winden doch vor ein paar Tagen, als wir hier angekommen sind. Alle Wetterdienste sagten: NordWest. An Land war das auch so, aber auf See NordOst bis Ost. Was zum…..

Wir motoren. Gegen den Wind (wenig) und die Welle (wo kommt die eigentlich her?). Alle Versuche von uns, zu segeln scheiterten bei Höchstgeschwindigkeiten von weniger als 2 Knoten. Was uns sonst total egal ist, war heute ein Grund die Segel wieder reinzuholen, denn der Weg nach Barhöft ist weit – und leider unvermeidbar. Am Darß dann kurze Hoffnung: Wenn wir um die Tonne rum sind, sollten wir doch segeln können. Konnten wir auch – mit 2 Knoten – bei gleichem Kurs zum Wind. Also Motor an…

Kurz vor Hiddensee, als wir ins Fahrwasser Richtung Barhöft einbiegen, entschließen wir uns, doch noch etwas zu segeln – überraschender Weise platt vor dem Wind. Nicht schnell, aber es geht. Zwischendurch nimmt die Strömung etwas zu, was uns kurz vor der engsten Stelle dazu bewegt, den Motor anzuwerfen und mit 2 U-Turns das Groß zu bergen und anschließend weiter Richtung Barhöft zu fahren. Über Funk sollte es noch unterhaltsam werden. Ein Schiff sprach mehrfach mit seinem Namen (nennen wir ihn Ennepetal) „Das Segelboot mit weißem Rumpf auf Position xx.yy und Kurs West / NordNordOst / NordWest für die Ennepetal“ an (wobei der Kurs bei jeder Ansprache wechselte). Irgendwann reichte es ihm: „Das Segelboot mit weißem Rumpf auf Position xx.yy und Kurs NordWest. Hier ist die Deutsche Marine mit dem Minensucher Ennepetal, Kennzeichnung F12345 direkt vor Ihnen!“ Auch wir hatten schon einmal ein beinahe unschönes Erlebnis an der gleichen Stelle. Aber so schlimm war es dann doch nicht.

Wir sind nun in Barhöft angekommen, die Boddengewässer haben uns wieder und damit sind wir irgendwie schon fast wieder zu Hause.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.